1984: Karlheinz Eder

1984: Karlheinz Eder

Der jüngste Schifffahrtsunternehmer Österreichs

 

Die ständig steigende Nachfrage und die damit verbundene Ausweitung des Fahrplanes bewegten Karlheinz Eder bald dazu, die Fahrzeiten so zu ändern, daß mit einem Schiff pro Linienkurs das Auslangen gefunden werden konnte.


Dazu war jedoch ein neues, größeres Schiff erforderlich, welches zumindest 400 Personen befördern konnte. Auf der Donau in Kelheim wurde er fündig, und 1989 wurde die 32,5 Meter lange "Kriemhield" an den Traunsee überstellt und nach einigen Umbauten im Mai 1990 unter dem Namen "Oberösterreich" in Dienst gestellt.

 

Bereits vier Jahre später wurde ein weiterer Schiffskauf notwendig; nachdem Karlheinz Eder drei kleinere Schiffe verkauft hatte und die verloren gegangene Kapazität durch ein größeres Schiff ersetzen wollte. Nach reiflicher Überlegung entschloss er sich, ein Schiff nach seinen Vorstellungen und Plänen bauen zu lassen. Im Sommer 1995 ging nach einjähriger Bauzeit in der Luxwerft in Mondort bei Bonn - so wie für seinen Vater 1966 - ein Traum in Erfüllung. Eines der schönsten und modernsten Schiffe Europas sollte fortan unter dem Namen "MS Karl Eder" auf dem Traunsee unterwegs sein. Karl Eder sen. konnte zwar bei der Planung des Schiffes noch wertvolle Tips geben; er konnte jedoch das vollendete Werk nicht mehr zu Gesicht bekommen, da er am 28. Mai 1994 im Alter von 84 Jahren verstarb.

 

Die grössten Veränderungen der gesamten österreichischen Schifffahrt erfolgten am Traunsee . Karlheinz Eder baute seine Flotte fast völlig um. Zunächst verkauft er im Winter 2003/2004 die Johann Orth. Das kleine 100-Personen-schiff war das erste, das sein Vater nach eigenen Plänen mit eigener Hand, unterstützt nur von ein paar Hilfskräften, konstruiert und 1966 erbaut hat. Seither fährt das Schiff für die Stadtwerke Neubrandenburg unter dem Namen "Rethra" im Linienverkehr auf dem Tollense-See. Sodann verkauft er im Frühjahr 2005 die seit 2000 nur mehr als Arbeitsboot eingesetzte Grünberg (90 Personen, ex Starnbergersee "Leoni") nach Neufelden im Mühlviertel. Dort steht sie beim Hotel Mühltalerhof (eingegraben an Land) und wird für verschiedene Veranstaltungen -teilweise sogar gemeinsam mit dem Landestheater Linz - verwendet. Im Jahr 2005 kommt auch - als Ersatz für die bereits 2000 an den Millstättersee verkaufte Oberösterreich, ein neues grosses, sehr elegantes 400-Personen-Motorschiff unter dem Namen Poseidon in Fahrt. Dafür gibt Eder 2005 die "Joseph J. Ruston" ab. Die Geschichte dieses Schiffs ist sehr abwechslungsreich. Im Jahr 1965 in der Luxwerft Mondorf für den Ruhrtalstausee als Westfalen (180 Personen) erbaut, gibt es später ein kurzes Gastspiel auf der Donau. Seit 1974 fährt es am Attersee als Attersee, ehe sie 2001 Eder als vorläufigen Ersatz für die "Oberösterreich" anmietet und sie als "La Citronella" in Fahrt bringt. Im Winter 2001/2002 kauft Eder das Schiff an und tauft es 2002 in "Joseph J Ruston" um. Seit 2006 fährt es nach einem entsprechenden Umbau in Berlin für "Exclusiv-Yachtcharter-Berlin" als luxuriöse Rundfahrt-Yacht unter dem Namen "La Belle" (Fahrgastzahl nun auf 100 Personen beschränkt). Im Jahr 2006 erwirbt Eder dann von der Schifffahrt Altmünster das 100-Personen-Motorschiff "Maria Theresia".

 

Die Traunseeschifffahrt ist heute nicht nur eines der größten Privatschifffahrtsunternehmen Österreichs, es ist auch eines der ältesten der Welt. Gelebte Tradition, zukunfts- und kundenorientiertes Denken sind heute das Maß aller Dinge.

 

Besuchen Sie den Traunsee, einen der schönsten Gebirgsseen der Alpen, und wenn Sie ein Schiff der "Weißen Flotte" sehen, folgen Sie bitte unserer Einladung:

 

"KOMM AN BORD"