1951: Karl Eder

1951: Karl Eder

Gründer eines Schiffahrtsunternehmens am Traunsee

 

Die Basis für die Traunseeschiffahrt Eder legte im Jahre 1951 Karl Eder, als sich dieser bei der oberösterreichischen Landesregierung um die Konzession für die Ausübung eines Schiffahrtsbetriebes auf dem Traunsee bewarb. 


Durch die Verleihung einer Konzession für ein 50-Personen-Schiff für die Bedarfsschiffahrt fand so die Ära Eder ihren Anfang.

Im Sommer 1952 begann dann Karl Eder mit seiner "Erika" den Schiffahrtsbetrieb auf dem Traunsee. Aufgrund seiner neuartigen Angebote, wie beispielsweise die "Schlösserrundfahrt", stellten sich auch bald Erfolge ein. Die starke Nachfrage brachte ihn dazu 1958 ein weiteres Schiff, die "Christophorus", zu erwerben.

 

Karl Eder befand sich jedoch nach wie vor in einem finanziellen Engpaß und so versuchte er, sich im Jahre 1961 durch den Kauf der Schiffahrt auf dem Hallstätter See ein zweites Standbein zu verschaffen. Probleme mit den dort ansässigen Busunternehmern sowie die weite Entfernung zwischen seinen beiden Betriebsstandorten zwangen ihn jedoch, das Unternehmen bereits nach fünf Jahren wieder zu verkaufen. Jetzt konnte sich der Unternehmer wieder voll und ganz der Schiffahrt auf dem Traunsee widmen. Mit dem Bau eines Allwetterschiffes nach seinen eigenen Skizzen und Plänen verwirklichte sich Karl Eder einen Jugendtraum. Das auf den Namen "Johann Orth" getaufte Schiff konnte erstmals im Sommer 1966 für den Schiffahrtsbetrieb eingesetzt werden und war das erste Schiff, welches auch bei schlechtem Wetter für Ausflugsfahrten Einsatz fand. Mit diesem selbstgebauten Schiff schaffte Karl Eder den endgültigen Durchbruch.

 

Durch den Tod von Rudolf Ippisch II im Jahre 1976 hatte er die Wahl - entweder dessen Traunseeschiffahrt zu kaufen oder mit einem nachfolgenden Konkurrenten um den Markt zu kämpfen. Karl Eder entschied sich nach harten, aber fairen Verhandlungen für den Erwerb. Somit ging am 1. Jänner 1977 die Traunseeschiffahrt in das Eigentum von Karl Eder über, der fortan neben der Bedarfsschiffahrt auch über eine Linienschiffahrt verfügte.

 

Der Mehraufwand durch den Kauf der Traunseeschiffahrt und das bereits fortgeschrittene Alter des Eigentümers führten im Jahre 1981 schließlich dazu, daß Sohn Karlheinz seine Arbeit im elterlichen Betrieb aufnahm. Er widmete sich fortan zielstrebig der innerbetrieblichen Reorganisation, Qualitätsverbesserungen und der marketingorientierten Ausrichtung des Betriebes. Am 17. Jänner 1984 trat Karlheinz Eder das Erbe seines Vaters an.